Weltrekord Versuche 2015 in Ballenstedt

Alternative Überschrift: Riders on the Storm!

Tja, der Sommer in Deutschland ist 2015 schon sehr eigenartig. Die Woche vor den WRV hatte es Temperaturen an die 40 Grad im Schatten, aber am langen Wochenende (FR/SA/SO) der Veranstaltung zog ein heftiger Sturm über das Fluggelände. Beginnen wir der Reihe nach….

Als Contest Director der Veranstaltung bin ich Donnerstagnacht in Ballenstedt auf dem Flugplatz angekommen und konnte sogleich die Heli Piloten Miles Dunkel und Frank Strupp begrüßen. Diese erste Nacht war noch sehr angenehm und stressfrei. Am nächsten Tag haben wir dann ab 8:30 angefangen aufzubauen. Da wir mitten auf der Rasenfläche des Flugplatzes unser Lager hatten ist Null Infrastruktur vorhanden. Also haben wir das Sicherheitsnetz, Absperrungen, die HighSpeed WRV Messanlage, und Zelte bzw. Vorzelte der Wohnwagen aufgebaut. Nun waren auch fast alle WR Piloten anwesend, so dass gegen 12:30 Uhr ein erstes Pilots Briefing abgehalten werden konnte. Dieses Jahr standen etliche Rekordklassen auf der Agenda: Neben den bekannten Flächenklassen #175 / #196 und der Heli Klasse #203 auch Heli Dauerflug, Solar Dauerflug, Solar Speedflug und Solar Streckenflug. Daneben waren auch internationale Piloten angereist, um den Italienischen und den United Kingdom Speedrekord zu brechen.

Die Wettervorhersage war nicht optimal. Freitagnachmittag leichter Wind aus östlichen Richtungen, aber etwas schwül. Für den Samtag war schwerer Sturm angesagt und Sonntagvormittag noch Wind, aber besseres Wetter. Wettbewerbsende sollte Sonntag gegen 13Uhr sein. Somit blieb realistisch für Rekordflüge nur der Freitagnachmittag und der Sonntagvormittag/Mittag. Nicht viel Zeit, um sich an die lange WR Strecke zu gewöhnen (300m) und das Material optimal abzustimmen.

Gegen 14:30Uhr am Freitag war es dann soweit, und der UK National Rekord #175 gebrochen. Tom Stallan konnte mit der Chimera 426,79Km/h erreichen. Bei seinem ersten Einsatz in der Strecke keine schlechte Leistung. Wie ich hörte wird für die kommende Saison aufgerüstet.

WRV2015_UK-RecordKurz danach wurde der Heli Speedrekord mit 282,65Km/h von Miles Dunkel geknackt. Der erste Heli Streckendurchflug über 300Km/h von einer Seite war zu verzeichnen, und das auf der 300m WR Strecke.

WRV2015_Heli-RecordGegen 16:45 war dann der zweite National Record #175 gebrochen. Team Italia konnte 376,76Km/h erzielen. O.K., der Rekord stand vorher bei 0,00Km/h. Aber Gery hat sich von Flug zu Flug gesteigert. Seinen Speedbird DP hat er eigens für diese Veranstaltung entworfen und 3 Modelle komplett selbst gebaut. Die Speed Szene in Italien ist nach seinen Aussagen sehr klein bzw. nicht vorhanden. 2500Km Anreise sind auch eine Hausnummer, Respekt!

WRV2015_IT-RecordDie anderen Piloten brachten am Freitag keine Speeds in Rekordnähe zustande. Es fehlten schlichtweg 20-30Km/h. Diese „Wetterfühligkeit“ der Setups hat u.a. mit Temperatur und Luftfeuchtigkeit zu tun. Dazu später mehr. Ach ja, einen Rekord gab es am Freitag noch zu vermelden: Solar Streckenflug mit 1140m. Holger Lambertus konnte diese Leistung bei widrigen Bedingungen erfliegen. Die Solarflieger erhalten die Motorenergie aus ungepufferten Solarzellen, so dass Wolken vor der Sonne eher hinderlich sind. Die Leistung bricht massiv ein, sobald die Sonneneinstrahlung gedämpft ankommt. Leider habe ich kein Bild vom Piloten, sondern nur vom Modell.

WRV2015_SolarDie Solarzellen stammen aus der Produktion, die auch für die manntragende Solar Impulse verwendet werden. Vielleicht nicht die gleiche Sortierung, aber doch sehr gute Zellen. Holger hat in einem RC Network Thread ausführlich berichtet.

Der Samstag war dann aus Speedersicht leider ein Totalausfall. Die Sturmfront zog genau über den Flugplatz. Stellenweise hatten wir Böen von über 40kn aus westlichen Richtungen. Es gab nur kurze Zeitfenster, an denen überhaupt Flugbetrieb stattfinden konnte. Einzig Christian Schalk zeigte „cojones muy grandes“ und flog als einziger an diesem Tage seine Speeder. Am Tag zuvor noch Abschluss Party in der Schule und dann am Samstag bei Sturm Speeder fliegen, und den Rekord von Niklas Kahlich aus 2013 angreifen. Den Trainingsflug absolvierte er noch mit seinem ECO Modell, danach mit seinem WR Modell, einem Fluxkompensator. Zumindest Flugzeit und Training konnte er bekommen, Rekordnahe Geschwindigkeiten waren nicht drin bei dem Wetter. Gegen Abend und in der Nacht wurde es mit dem Wind immer schlimmer. Fast alle 8 Pylonen der Messanlage sind abgeknickt, Plastikstühle hat es einfach weggeblasen. Und die Vorzelte der Wohnwagen wurden mit allem gesichert, was vorhanden war. Einziger Vorteil des Sturms: Der Grill am Abend ist in Rekordzeit durchgeglüht!

Es war durch die Wettervorhersage im Internet bekannt, dass die Bedingungen am Sonntag immer besser werden sollten. Daher beschlossen wir in Absprache mit dem Tower des Flugplatzes in Ballenstedt die Veranstaltung erst um 13:30Uhr enden zu lassen. Gegen 10Uhr am Sonntag wurde das letzte Briefing abgehalten. Am Vormittag herrschte noch reger Wind und Luftfeuchtigkeit zwischen 50% und 60% vor. Und wieder das gleiche Bild…es fehlten 20-30Km/h an Speed. Gegen Mittag stiegen die Temperaturen, der Wind flachte ab und die Luftfeuchtigkeit sank in Richtung 30%. Auf einmal wurden die Geschwindigkeiten immer schneller.

Christian Hidde hatte ein brachiales Setup in seinem Typhoon eingebaut. Dieses erlaubt nur 2 Durchflüge, bis die Lipo Zellen nachgaben. Das bedeutet schon im ersten Anflug auf 500-600m Höhe zu steigen und dann keinen Fehler zu machen. Nur eine Fehlmessung, und der Run war ruiniert. 2x war er sehr nah an den 477Km/h von Niklas Kahlich dran. Leider hatte er Freitag und Sonntagvormittag die Akkus zu sehr gefordert, so dass nun die letzten Prozent Leistung fehlten.

Das CrocoBlade Team kämpfte um beide Klassen. Am Sonntag wurde ein Flug nach dem anderen absolviert und anschließend die Logs analysiert.

WRV2015_Croco_01Christian Erdt hatte viel Pech und verlor A und B Modell. Im Rennen um #175 waren nun noch Fabian Wunderlich und Christian Schalk (mit Fluxkompensator). Max griff nach dem Rekord der Klasse #196. Dies war sein erster Einsatz mit einem Großspeeder, sonst ist er als Pilot des „Shorty“ bekannt. Diesen 80cm Speeder bewegt er durchaus mit 350Km/h durch die Strecke. Da ist ein 4Kg Großspeeder eher Entspannung, was den Puls nicht zu sehr in die Höhe treiben sollte.

Gegen 13:10Uhr flog Max mit der CrocoBlade neuen Rekord in der Klasse #196 mit 474,95Km/h. Mit einer Dreiblatt Luftschraube und sehr niedrig drehendem Motor war der Flieger fast nicht zu hören. Somit war mein eigener Rekord aus 2014 Geschichte. Bei der Leistungssteigerung war das aber zu erwarten. Der Showdown ging weiter: Um 13:20Uhr erreichte Fabian Wunderlich 481,56Km/h in der Klasse #175. Der alte Rekord von Niklas Kahlich aus 2013 war damit auch gebrochen. Christian Schalk setzte um 13:25Uhr zu seinem letzten Flug mit dem Flux an und erreichte dort ca. 483Km/h. Leider war der Ausflug bei seiner letzten Strecke deutlich außerhalb des 20m breiten Korridors der Messanlage, so dass dieser Flug nicht gewertet wurde.

Gegen 13:30Uhr verstummten die Motoren, und die Veranstaltung wurde beendet. Alle Flächen und Heli Speed Rekorde wurden gebrochen! Eine tolle Leistung der Piloten. Wir hatten nicht einen Sicherheitsverstoß und alles lief sehr gesittet und geordnet ab. Beim Abbau der kompletten Infrastruktur halfen alle Piloten und Unterstützer, so dass wir hier in Rekordzeit fertig wurden. Gegen 17 Uhr, nach einem leckeren Pflaumenkuchen mit Kaffee im „Fliegerhorst“ des VLP Ballenstedt, traten wir den Rückweg an. Die 3 Tage waren intensiv und stressig, aber ich glaube es hat sich gelohnt….

Let the Air burn!

Externe Quellen:

RC Network Thread

FAI Rekordliste Webseite => #175 / #196 / #203 / #188

Speedcup in Spelle (2014)

Der Speedcup in Spelle sollte ein lockerer Saisonabschluss für mich werden. Dazu kam es nicht, später mehr.

Pünktlich zum Start des Speedcups am Freitag Morgen hatte der Wettergott ein Einsehen und schickte super Wetter für das ganze Wochenende. Wir hatten einen kurzen Schauer am Samstag, sonst super Bedingungen.

Spelle2014_Aufbau01Ich hatte die Messanlage in Ballenstedt eingepackt, weil Christian Erdt an dem Termin nicht kommen konnte. Logistisch ist da einige Vorbereitung zu treffen, denn mein T4 war bis unter die Decke voll mit Equipment, schließlich mussten Zelt, Speeder und Zubehör auch noch mit.

Es waren einige Piloten aus der Elektro und Verbrenner Fraktion gekommen, leider weniger Teilnehmer als letztes Jahr. Die Limited Wertung war noch offen und einige Teilnehmer hatten Ambitionen angemeldet die 412Km/h von Markus zu übertreffen.

Mein Plan für das lange Wochenende waren ein paar entspannte Flüge und Tests mit einem simulierten Limited Setup. Simuliert deshalb, weil ich mit zu schweren 3500er 10s unterwegs war. Ziel war zu schauen, was an Speed geht, ohne die Akkus beim ersten Flug zu grillen. Mein normales Setup ist 10s 5000er Lipos und auch dort werden die Akkus nach dem 4ten Durchflug schon sehr warm. Der Freitag war für mich etwas stressig, weil wir zuerst die komplette Messanlage aufbauen mussten. Diesmal ohne die Hilfe des „Kernteams“, denn auch Andreas war nicht dabei. Die Anlage für die Speedcups ist zwar einfacher als die Weltrekord (WR) Version von Ballenstedt (mit den Highspeed Kameras), aber immer noch komplex genug. Die Anlage stand am Rand eines Maisfeld und die Kameras schauten knapp über den Bewuchs. Es war nicht ganz trivial, die ganzen drehenden Windräder aus dem Sichtfeld der Kameras zu entfernen. Schlussendlich hat es gut geklappt und wir hatten 3 Tage verlässliche Messungen.

Detlef und der Speller Verein haben sich in Sachen Verköstigung voll reingehängt: Frühstück satt und Mittags/Abends wurde gegrillt. Am Samstag Abend gab es lecker Backschinken mit allem Zubehör. Mein Diätplan hat gelitten, so lecker war es. Samstag Nacht haben wir das Lagerfeuer angeschmissen und bis spät in die Nacht durchgehalten. Sonntag Morgen sah ich einige Gesichter, die nicht ganz fit waren. Die Holländer haben wieder gewonnen! Mehr sage ich nicht… :-)

Spelle2014_LagerfeuerDas FireBlade Team war fast vollständig angetreten und es gab auch Flüge mit der neuen FireBlade XL zu sehen. Alex hat fleissig gebaut und auch geflogen, leider immer nur Messungen von einer Seite, so dass ein vorderer Platz in Limited nicht zu machen war. Mario und Jochen waren ebenfalls im Rennen, aber bei Erstflügen sind halt keine Top Speeds drin, weil die Feinjustierung fehlt. Am Ende konnte niemand Markus seine 412Km/h von Siegendorf überbieten, so dass er P1 in der Jahrewertung 2014 behält.

Meine fliegerische Aktivität war um kurz nach 11Uhr am Samstag beendet. Letztes Jahr habe ich in Spelle meinen Flux einem Springbaum geopfert (beim Landeanflug). Diesmal musste mein WR Modell von Ballenstedt, der Typhoon XS, dran glauben. Ich war mit dem Light Setup und der 10.3×17 unterwegs, die guten MyLipo Akkus an Board. Der erste Durchflug war noch O.K., da fliege ich nie so hoch an, um Zeit zu sparen. Der nächste Anflug war weit und hoch, und dabei ist es passiert. Die obere Wende war nicht sauber, ich musste im senkrechten Sturzflug die Richtung korrigieren. Da ich mir in Ballenstedt auf den WR Versuchen einen weiträumigen Flugstil antrainiert habe war ich über dem Wald im Sturzflug. Die 3/10s Richtungskorrektur senkrecht haben gelangt, dass ich zu tief über die Baumwipfel gekommen bin. Mit einem lauten Knall beendete der Typhoon XS sein Leben! Ich und Markus haben dann noch was aus dem Wald fliegen sehen, konnten die Richtung aber nicht genau bestimmen. Es gibt ein Handyvideo von der Aktion. Ich werde das später hier reinstellen. Man sieht nicht viel, aber der Sound ist krass. Die anschließende Bergungsaktion brachte wenige Teile des Typhoons ans Licht. Danke für die Unterstützung Jungs! Nachfolgende Kleinteile haben wir gefunden, der Rest war außer Reichweite…

Spelle2014_TyphoonXSCrashDie Fläche des Typhoon XS lag in 12m Höhe auf einer Kiefer und vom Rumpf fehlte jede Spur. Mittlerweile erreichte mich von Detlef die Information, dass er den Rumpf lockere 300m von der Einschlagstelle gefunden hat. Er lag im Mais, ungefähr auf Höhe des Einflugtors. Ohne Fläche hat das Ding immer noch 2,5Kg und ist knapp 400Km/h schnell… das fliegt schon ein gutes Stück. Mein Flugvergnügen mit dem Typhoon XS währte leider nur kurz. Ich blicke zurück auf eine gute Saison 2014 mit dem Überschreiten der 400Km/h Grenze, einem 4ten Platz auf der DM und einem Weltrekord #196 Comb in Ballenstedt (446,96Km/h). Ich hatte noch keinen Speeder, der so gut geflogen ist! Die Reste des Typhoon XS werden einen ehrenvollen Platz in meiner Werkstatt bekommen. Nächste Saison lasse ich es ruhiger angehen und werde mit meinem eigenen Modell (F5D Größe), dem Demon Speed, an den Start gehen. Mir ist klar, dass man damit nichts reißen kann, aber Spaß werde ich trotzdem haben. Und die Form zu dem Flieger habe ich im Keller, also ist die Ersatzteilversorgung gesichert.

Für 2015 würde ich mir wünschen, dass Spelle mehr Teilnehmer anzieht. Der Speedcup ist super geeignet Speeder Luft zu schnuppern. Lockerer kann ein Treffen nicht sein, dazu ein super Platz mit perfekter Infrastruktur. Ohne Wettbewerbs Stress kann man auch einem Einsteiger in F3 Speed in Ruhe alles erklären und Flüge in der Strecke abspulen. Der Speller Verein hat mehr Teilnehmer verdient! Wir müssen da viel mehr in den Medien/Foren trommeln und Teilnehmer motivieren. Leider habe ich diesmal meine Kamera vergessen, so dass ich nur wenige Bilder mit dem Smartphone gemacht habe. Für einen kleinen Eindruck sollte es langen.

Externe Links und Quellen:

RC Network Thread – Speedcup Spelle

Termin bei Speedscene e.V.

FAI Weltrekorde #196 in Ballenstedt (2014)

Am Wochenende 30/31.08.2014 fanden in Ballenstedt auf dem Verkehrslandeplatz Weltrekord Versuche statt. Einen ausführlichen Bericht werde ich später erstellen, die Ereignisse müssen erst sacken. :-)

Mein Minimalziel: den von Dr. Marcus Koch in 2013 aufgestellten Weltrekord der Klasse #196 Comb überbieten. Das gelang auf der 300m FAI Strecke bereits im ersten Flug. Danach war der selbst gemachte Druck weg und es konnte weitergehen. Schlussendlich konnte ich am Ende der Veranstaltung mit 446,96Km/h den schnellsten gültigen Flug in meiner Klasse durch die Messanlage verzeichnen. Neuer FAI Weltrekord in der Klasse #196!*

Pilots_Caller

Links im Bild ist Christian Erdt, der Konstrukteur der FAI Weltrekord Messanlage. Er konnte am Samstag den Rekord #196 auf 430,26Km/h steigern. In der Mitte unser Caller Niklas Kahlich. Er hält derzeit den Rekord #175 mit 477Km/h. Rechts im Bild dann meine Wenigkeit mit dem Typhoon XS. Am Sonntag konnte ich den Rekord #196 auf 446,96Km/h verbessern. Weitere Details hebe ich mir für den ausführlichen Artikel auf. Danke an Alle Mitstreiter, die diese Veranstaltung in Ballenstedt 2014 ermöglicht haben!

Abschließend ein erster Einblick in die Papierarbeit, die mich die kommenden Tage und Wochen beschäftigen wird. Der „Preliminary Notification“ muss innerhalb 7 Tage nach dem Rekord durch den DAeC abgezeichnet und bei der FAI eingereicht werden. Dieser erste Schritt wurde durch Michael Thoma vom DAeC eingeleitet. Meinen Dank dafür. Anschließend muss innerhalb 120 Tagen eine vollständige, umfassende Rekordakte mit allen Details (in englischer Sprache) bei der FAI vorliegen. Geht dabei was schief wird der Rekord nicht anerkannt.

Preliminary_Notification_Comb_2014

Mittlerweile kann man sehen, dass die Notification bei der FAI eingegangen ist. Unter folgendem Link mit der Nummer 17298:

http://www.fai.org/record-aeromodelling-and-spacemodelling

FAI_Record_Claim

*in Anerkennung durch den DAeC und die FAI