F3 Speed – DM 2013 in Osnabrück

Watch out …. slow Pilot!

400_Limit

Müsste man die DM 2013 in einem Satz beschreiben, dann wäre es als mein Fazit das obige Motto. Schnell Fliegen ja, aber bitte nicht über 400 Sachen! Mein Ziel war endlich eine komplette 100% Wertung über 400Km/h zu bekommen. Es war knapp, aber es hat nicht gereicht.

  • Freitag 1. Flug – 411Km/h – 80% Wertung (Prop 9,75×20)
  • Freitag 2. Flug – keine Wertung (Prop 10,5×17)
  • Freitag 3. Flug – keine Wertung (Prop 10,5×17)
  • Samstag 1. Flug – 385Km/h 100% (Prop 10,5×17)
  • Samstag 2. Flug – 409Km/h 80% (Prop 10,5×17)
  • Sonntag 1. Flug – 385Km/h 100% (Prop 10,5×17)

Am Material liegt es sicher nicht. Der limitierende Faktor ist hier der Pilot. Kleinste Korrekturen bremsen beim Durchflug in der Strecke sehr deutlich. Es fängt somit schon lange vor dem Durchfliegen vom ersten Messpunkt an: Wenn der Anflug krumm und schief ist, dann trifft man vielleicht den ersten Messpunkt, muss stark korrigieren um den zweiten Messpunkt richtig zu treffen. Korrigiert man ist der Speed langsam! Lässt man den Speeder ohne Eingriffe laufen passiert es sehr häufig, dass nur eine Messung vorliegt. Es gibt nur eine Lösung, und das ist Training! Auf dem Speedcup in Spelle wird dieses Jahr die letzte Möglichkeit bestehen mein Ziel einer 400er Wertung zu erreichen. Ich werde kommen …. alle Akkusätze am Start …. und im Dauereinsatz den Flux durch die Strecke jagen.

Die DM unterscheidet sich von den Speedcups sehr deutlich. Während die Speedcups lockere Treffen sind, wo ohne Startliste geflogen wird, gibt es auf der DM einen strikten Zeitplan. Das muss so sein, damit alle Klassen und Piloten möglichst oft fliegen können. Auf der diesjährigen DM wurden 150 gewertete Flüge gezählt! Das ist viel Arbeit für die Betreiber der Messanlage, der Flugaufsicht, der Wettbewerbsleitung. Dann sind da noch die Personen, die die Flieger vermessen und wiegen. Es soll ja alles mit fairen Mitteln zugehen. Danke an alle Beteiligte vom DO-X in Osnabrück, dass wir diese Veranstaltung ohne größere Komplikationen über die Bühne gebracht haben!

Bevor ich auf das Wettbewerbsgeschehen eingehe noch ein paar Worte zu meinem Speeder. Mein Flux wurde stark verändert, um in das 75g/dm² Reglement zu passen. Laut Vermessung hatte ich genau 2500g zur Verfügung. Mit meinen dicksten 10s Akkus (SLS APL 3500mAh 45C) standen aber 2553g auf der Waage. Geht man mit so einem Flieger raus wird der Durchgang automatisch gestrichen, weil der Flieger nicht dem Reglement entspricht. Auf einem Speedcup wird die Sache nicht so eng gesehen bzw. überprüft. Nicht aber auf der DM! Im Sinne eines fairen und vergleichbaren Sports würde ich das Messteam informieren, wenn mein Flieger nicht dem Reglement entspricht. Also was tun? Die Lösung ist, dass die Fläche entsprechen vergrößert wird. Dazu klebt man kleine Dreiecke aus dünnem GfK Plattenmaterial hinten an die Fläche. Natürlich direkt am Rumpf, damit es auch hält. Und es muss halten, denn das Reglement sieht vor, dass man keine Teile verlieren darf. Fällt so ein Dreieck im Flug ab wird der Durchgang gestrichen. Meine Dreiecke habe ich so bemessen, dass die Fläche um 0,82dm² größer wird und ich somit 61,5g mehr einladen darf. Ziel erreicht! Damit ich überhaupt so wenig Gewicht im Flux hatte wurde einiges umgebaut:

  1. Nase gekürzt – 40g Blei am Heck gespart
  2. Ein/Aus Schalter entfernt – 10g gespart
  3. 4xNimH Akku gegen 180mAh Lipo getauscht – 50g gespart
  4. Anlagenbrett aus Depron gebaut
  5. Empfänger ausgezogen
  6. Akkus ausgezogen (bis zu 40g pro 10s Pack)
  7. Kabel gekürzt (10cm Kabel am Regler wiegen 10g!)

Da kommt einiges an Gewicht zusammen. Ein leichter Flieger beschleunigt schneller und ist einfacher zu landen als ein Bleibomber. Wenn man nüchtern die Gewichte analysiert kann man einiges einsparen. Nach Gesprächen mit Ralph Okon, und der Analyse der Daten aus dem Speedcup in Siegendorf, habe ich mich dazu entschlossen einen Prop mit weniger Steigung zu verwenden, dafür aber mit einem größeren Durchmesser zu fliegen. Der 80% Pitchspeed sinkt damit von ca. 460Km/h auf 420/425Km/h, der Schub nimmt jedoch um einiges zu. Und das merkt man im Flug deutlich! Wenn man jetzt meine Top Speeds nimmt, dann passen die 411 und 409Km/h sehr gut in das Setup. Mein Ziel war 400Km/h und alles andere ist Träumerei. Also wurde der Antrieb genau darauf abgestimmt. Dass es nicht gelangt hat ist beim Piloten zu suchen. Aber ich gebe nicht auf und probiere es in Spelle auf dem Speedcup erneut.

Kommen wir zur Deutschen Meisterschaft. Die gebotenen Leistungen sind abartig schnell! Bei den Elektro Piloten sind die ersten 10 alle über 400Km/h im Mittel. Bei den Verbrennern ist das Feld sehr dicht. Auch hier gab es Wertungen über 400Km/h und stellenweise 430/440Km/h von einer Seite. Wenn man bedenkt, dass die Verbrenner deutlich weniger Leistung fliegen als Elektro, dann kann man erahnen, was da an Optimierung und fliegerischer Klasse dahinter steckt. Da ich keine Verbrenner beurteilen kann beschänke ich mich auf den Elektro Part. Man sehe es mir nach…

Der Trend geht eindeutig zu Klapp Propellern mit hoher Steigung und niedrig drehenden Motoren. Ralph Okon flog sehr schnell mit einem Setup, was weniger als 10000 Touren dreht. Mit Dreiblatt Propeller und enormer Steigung am Blatt geht dieser Flüsterantrieb trotzdem sehr schnell. Leider hat sein Speeder in der Luft abmontiert. Die 4 Klappen Fläche war den Kräften auf Dauer nicht gewachsen. Schade, war ein sehr schöner Speeder. Trotzdem sieht man noch Speeder mit High RPM Setups. Dabei fällt mir ein, dass ich die 400Km/h schon geschafft habe. Nein, stimmt nicht! :-) Eine meiner EPS 7×11 Propeller hat den Spung geschafft. Meinhard Schoell flog mit einem Hayabusa 400,5 in der 100% Wertung. Glückwunsch zu Platz 9! Ab Platz 8 sind wir schon bei über 420Km/h im Mittel. Die Leistungsdichte oben ist sehr eng. Modelle über 420Km/H: Fluxkompensator, Tomahawk T, Warp-Eagle-T, Weirich Speeder Elektro, Typhoon XXS, Typhoon XS. Kai Koppenburg gewinnt mit einem Typhoon XS und unglaublichen 461Km/h im Mittel. Bei diesem Flug kommt dann alles zusammen: das Wetter, gute Luft, passendes Setup zum Flieger, frische Akkus, ein sauber eingestellter Speeder und nicht zuletzt ein Pilot, der das Optimum rausholen kann. Und Kai kann es halt! Glückwunsch zum Sieg in der Elektroklasse.

Abschließend noch einige Bilder. Ganz unten füge ich noch ein paar Links ein, wo weitere Infos und Bilder zu finden sind.

.

Links, Infos und weitere Bilder:

RCN Beitrag zur DM 2013: http://www.rc-network.de/forum/showthread.php/364510-Speedcup-DM-2013/page3

Andreas: Bilder Speed DM DO-X 2013

Für Fragen bitte gerne per eMail: Oliver.Zanker(at)Web(.)de

Advertisements