Speedcup Bad Wünnenberg 2012

Am 26 und 27.05.2012 fand der Speedcup in Bad Wünnenberg statt (in der Nähe von Paderborn). Ich möchte euch kurz meine Eindrücke schildern, wie es für mich gelaufen ist und was die Highlights waren…

Ich war schon am Freitag vor Ort, weil ich noch ein paar Trimmflüge ohne Messanlage machen wollte. Für meine Ninja mit Scorpion 3026/1400 habe ich mir neue 6s/3300mAh Lipos besorgt. Diese waren um ca. 35g schwerer als meine alten Zellen, also waren Trimmflüge nötig. Motor an und ab in die Luft. Drehzahl ist rein vom Prop Geräusch sehr gut. Nach knapp 10s Motor Segelflug und Modell beobachten: Das Modell nimmt die Nase leicht runter und nimmt Fahrt auf, reagiert auf einmal nicht mehr auf die Ruder und schlägt dann in einem Parabelflug im angrenzenden Weizenfeld ein. So sah das dann aus …. Totalschaden (für mich).

Ich war gelinde gesagt leicht frustriert, weil meine Erwartungen für das Wochenende hoch waren. Mein Ziel war eine Messung mit mindestens 300Km/h zu bekommen. Ohne Ersatzmodell blieb mir nur die Zuschauerrolle übrig. Ich tröstete mich, dass zumindest das Wetter 1a war und der Grill im Dauereinsatz glühte.

Am Samstag Vormittag dann die überraschende Wendung. Erwin Schamburger kam zu mir rüber und fragte, ob ich einen funktionierenden Ersatzempfänger dabei hätte und ich schon einmal Turbine geflogen wäre. Empfänger „Ja“, aber Turbine „Nein“. Dann drückte er mir einen Fluxkompensator + 10s Lipo in die Hand und meinte ich soll damit fliegen. Der Motor würde halt 2 Sekunden zum Hochlaufen brauchen, deshalb Turbine. Wow … ich war erstmal platt! Danach war ich so beschäftigt meinen Empfänger in den Flux einzubauen, dass keine Zeit war Nervös zu werden. Erwin hat mich dann bei meinen 3 Flügen als Caller unterstützt. Der Flux ist heil geblieben und ich hatte bei meinem ersten Flug eine Messung mit 391Km/h. Nach 4 Anflügen war ich fertig, die Hände haben gezittert. Erwin sein Setup ist eine ganz andere Hausnummer und 100 Sachen mehr als üblich müssen erstmal verdaut werden. Die Anspannung wurde auch beim 3ten Flug nicht wesentlich weniger. Ich denke das braucht Zeit und mehr Flüge. Erwin möchte ich an dieser Stelle meinen Dank ausdrücken und Respekt zollen. Erwin, du hast mir das Wochenende gerettet! Danke!

Was gab es sonst noch zu berichten?

Joachim Weirich flog Elektro mit einem umgebauten Verbrenner Speeder 460,1 Sachen auf einer Strecke. Das war sehr beeindruckend, weil das Modell wie ein Brett in der Luft liegt. Hier merkt man, dass der Pilot auch Erbauer des Modells ist und alles zu 1000% passt. Sehr sichere und saubere Flüge. Joachim Weirich wird man bei der DM in Osnabrück in der Elektro Klasse ganz oben mitmischen sehen.

Ralph Okon experimentiert mit Klappschrauben und niedrig drehenden Motoren. Stellenweise auch als 3 Blatt Prop ausgeführt ist von diesem Antrieb in der Luft kaum etwas zu hören. Trotzdem sind die Flüge sehr schnell. Wer Lärmprobleme hat kommt nicht um einen der großen Klapp Propeller (bis zu 12×24 Zoll) mit niedrig drehenden Motoren herum.

Michael Jakob mit seinem Doppelmotor Modell (2x 6,6er Motoren) ist jedes mal ein Highlight. Diese extrem hochdrehenden Motoren erzeugen im Duett eine beeindruckende Symphonie. Und schnell ist die Fuhre zudem. Der „Doppelprinz“ wird auf der DM seinen Titel in der 15er Klasse verteidigen wollen…

Es gab viele neue Gesichter zu sehen. 2 Ninjas und ebenfalls einige Zwoadrittl. Hier macht sich der Einsatz von Erwin Schamburger bemerkbar, der die Modelle konstruiert und als Bauplan (in der FMT und im VTH Verlag) zugänglich macht. Team Holland hat Funjets mit knapp 300Km/h durch die Messstrecke pilotiert.

Es war eine rundum gelungene Veranstaltung, was nicht zuletzt an den Veranstaltern Sascha und Siegfried Wendt lag. Die Wetterbestellung zum Speedcup war ebenfalls sehr gut. Ich werde sicher wieder kommen. Danke.

Advertisements